Pimero FragenKategorie: Sicherheit & BackupServer Administrator
smoutinho Mitarbeiter hat vor 3 Monaten gepostet

Administration Server

Der Pimero Server Administrator dient dazu, Ihren Pimero Server zu verwalten. Beim ersten Start des Server Administrators werden Sie gebeten, Ihr Administrator Passwort für das Pimero Netzwerk einzugeben. Dieses haben Sie bei der Installation des Pimero Servers vergeben.

Der Server Administrator ist aufgeteilt in sieben Teile:

Der Pimero Server ist ein Windows Dienst. Im obereren Teil des Tabs „Information“ sehen Sie Informationen zu dem Pimero Server Dienst:

  • ob der Dienst installiert ist
  • ob der Dienst gestartet ist
  • das Arbeitsverzeichnis des Dienstes

Info
Im unteren Teil des Tabs „Information“ haben Sie eine Übersicht über Ihre Lizenzen.

Der Server Administrator versucht, einen bestehenden Lizenzschlüssel einzulesen. Wenn Sie auf Ihrem PC nur den Pimero Server und keinen Pimero Client installiert haben, dann müssen Sie an dieser Stelle Ihren Lizenzschlüssel eingeben. Klicken Sie dazu auf „Insert license key“ und fügen Sie Ihren Schlüssel mittels Copy & Paste in die Textbox ein. Bestätigen Sie mit „Ok“.

Wenn Sie neben dem Pimero Server auch einen Pimero Client auf Ihrem PC installiert haben, wird der Lizenzschlüssel im Normalfall vom Server Administrator korrekt eingelesen. Sie brauchen ihn dann an dieser Stelle nicht erneut einzugeben.

Trotzdem kann es vorkommen, dass bei einem Installierten Pimero Client der Lizenschlüssel nicht korrekt eingelesen werden kann, beispielsweise wenn Sie keine ausreichenden Rechte zum Lesen des betreffenden Verzeichnisses haben. Dann müssen Sie den Lizenzschlüssel erneut eingeben.
Wichtig: Damit der Lizenzschlüssel korrekt erkannt wird, müssen Sie den Pimero Server neu starten.

Klicken Sie dazu auf „Stop service“, warten Sie, bis der Service gestoppt ist und klicken Sie anschließend auf „Start service“.

Im Tab „Synchronisation“ bekommen Sie eine Übersicht über Synchronisierungsvorgänge in Ihrem Pimero Netzwerk.Wenn sich ein Pimero Client mit dem Pimero Server synchronisiert, wird eine sogenannte Partnerschaft angelegt. Diese Partnerschaft

symbolisiert eine Verbindung zwischen Server und Client.
sync
Zu jeder Partnerschaft sehen Sie den Namen und das Datum der letzten Synchronisierung. Der Name einer Partnerschaft setzt sich aus dem Computernamen und dem entsprechenden Benutzer Account zusammen. Die Anzahl der möglichen Partnerschaften ist abhängig von der Anzahl Ihrer Lizenzen.

Pimero Lizenzen sind gekoppelt an Pimero Benutzer und an Installationen. Für jede erworbene Lizenz haben Sie die Möglichkeit, einen Pimero Benutzer anzulegen und zwei Installationen durchzuführen, z.B. auf Ihrem PC und auf Ihrem Laptop. In der Übersicht sehen Sie dann für jede Installation eine Partnerschaft.

Wenn Sie Pimero ein drittes mal installieren möchten, beispielsweise, weil Sie einen neuen Laptop haben und den alten nicht mehr benutzen, können Sie die alte nicht mehr benötigte Partnerschaft löschen. Anschließend können Sie Pimero auf Ihrem neuen Laptop installieren und sich wie gewohnt synchronisieren.

Wenn sie Ihren alten Laptop trotzdem weiter benutzen möchten, müssen Sie eine weiter Lizenz erwerben.

Wichtig: Jede Pimero Installation ist einzigartig. Wenn Sie Pimero auf Ihrem PC mehrfach installieren, wrid jedes mal eine neue Partnerschaft angelegt. Sollten Sie durch eine Mehrfachinstallation die Anzahl Ihrer Lizenzen überschreiten, können Sie eine alte nicht mehr benötigte Partnerschaft löschen. Eine Synchronisierung ist mit dieser Installation dann nicht mehr möglich. Eine alte und möglicherweise nicht mehr benötigte Partnerschaft können Sie am Datum der letzten Synchronisierung erkennen.

Im Tab „Server Settings“ können Sie die Backup Funktionen für die Pimero Server Datenbank konfigurieren.Wenn Sie keine Backups wünschen, entfernen Sie den Haken bei „Periodische Backups schreiben“.

Standardmäßig werden allerdings regelmäßige Backups angelegt.
serversettings
Wenn Sie die Backups erstellen lassen wollen, können Sie bei „Destination folder“ den Speicherort für die Backups festlegen.

Dies macht beispielsweise Sinn, wenn Sie ein extra Laufwerk für Ihre Backups haben.

Das „Backup Interval“ gibt den Zeitraum in Minuten an, in denen das Backup gesichert wird.

Um Festplattenspeicher zu sparen, überschreibt Pimero periodisch alte Backups. Der Wert von „Backup generation“ gibt dabei die Gesamtanzahl der Backups auf Ihrer Festplatte an. Ist diese Anzahl erreicht, wird das älteste Backup mit neuen Daten überschrieben.

Beispiel: Sie haben den Wert auf 50 gesetzt, das Backup Intervall steht auf 120. Nach der Installation beginnt Pimero alle zwei Stunden ein neues Backup anzulegen und auf Ihrer Festplatte zu speichern, solange bis Sie beim Backup Nummer 50 angekommen sind.

Sind Sie beim Backup Nummer 51 angekommen, legt Pimero keine neues Backup an, sondern überschreibt das älteste Backup mit den aktuellen Daten.

Mit dem Button „Admin-Passwort ändern“ können Sie das Adminpasswort ändern.

Mit dem Button „Netzwerk-Passwort anzeigen“ wird Ihnen das Admin-Passwort verschlüsselt angezeigt. Dieses dient zur Weitergabe an Clients, denen nicht die Administrierung Ihres Pimeronetzwerkes gestattet sein soll.

Mit dem Button „Firewallausnahmen hinzufügen“ werden die vom PimeroServer verwendeten Ports in der Firewall freigeschaltet, damit andere Computer im Netzwerk Verbindung zu Ihrem Server herstellen können.

Mit dem Button „Portweiterleitung hinzufügen“ werden die entsprechenden Ports in Ihrem Router für eine Weiterleitung an den PimeroServer eingerichtet. Dieses dient dazu, dass der PimeroServer auch aus dem Internet und nicht nur aus Ihrem Netzwerk heraus, erreichbar ist.

Im Tab „Protokoll“ können Sie nachvollziehen welche inhaltlichen Änderungen an der Serverdatenbank durchgeführt wurden. Diese Änderungen wurden durch Synchronisierung von den Pimero Clients zum Server übertragen. Sie werden in der Listen nach Tagen gruppiert dargestellt. Über die Spalte „Betreff“ lässt sich der Eintrag identifizieren. In der Spalte „Aktion“ wird angezeigt welcher Art die Anpassung war.
Protokoll
Die Spalten „Sync Quelle“ und „Eintrags-ID“ sind technische Daten zu dem jeweiligen Eintrag. Sie dienen als Information für den technischen Support wenn es einmal zu Problemen kommen sollte.

Über die Checkbox „Synchronisierung protokollieren“ können Sie die Protokoll-Funktion am Server deaktivieren. Dabei wird die Funktion nur ausgesetzt bis sie weider aktiviert wird. Über den Button „Protokoll löschen“ können sie das Protokoll leeren um den Platz in der Datenbank wieder freizugeben.

Im Tab „Backup wiederherstellen“ können Sie die von Pimero angefertigten Backups wieder einlesen.
Weitere Informationen über das Wiederherstellen von Backups.
Backup
Im Tab „Datenbank importieren“ haben Sie die Möglichkeit eine bestehende Server-Datenbank manuell um die Daten aus anderen Datenbanken zu erweitern. Das kann wichtig sein wenn es Pimero Clients oder Einzelplatz-Installationen gibt an denen wichtige Daten eingegeben wurden, die aber nicht zum Server synchronisiert wurden.
Mit der Import-Funktion kann auch eine reine Einzelplatz-Installation in eine Netzwerk-Variante konvertiert werden oder die daten aus mehreren Pimero Netzwerken/Installationen zusammengefügt werden.

Wenn Sie noch keinen Server eingerichtet haben oder die bestehende Netzwerk-Installation Fehler ausweist, muss zunächst ein neuer Server konfiguriert werden. Wenn Ihre vorhandene Netzwerk-Installation reibungslos läuft können Sie diesen Schritt überspringen und direkt mit dem Import fortfahren.
Import
Unter Punkt 1. können Sie den Pfad zur aktuellen Server-Datenbank sowie deren Stand prüfen.

Unter Punkt 2. wählen Sie eine Datenbank-Datei deren Inhalt importiert werden soll. Die Datenbank-Dateien heißen am Client „PIMUSERxxx“ und am Server „PIMEROSERVER“. Ab Version 2009 R4 (4.4) haben Sie die Dateiendung „.fdb“. Wo diese Dateien gespeichert werden entnehmen Sie bitte dem Kapitel Speicherort.

Unter Punkt 3. kann der Import-Vorgang gestartet werden. Nach dem Import kann der Synchronisierungsvorgang der angeschlossenen Clients länger dauern als gewohnt. Bitte warten Sie den Vorgang ab und unterbrechen Pimero nicht.

Im Tab „Löschen Rückgängig“ können Sie gelöschte Daten wiederherstellen. Die Kerninformationen können dabei wiederhergestellt werden, eine Ordernzuweisung müssen Sie jedoch manuell vornehmen.
Als erstes wählen Sie den Typ der wiederherzustellenden Daten und eine Zeitspanne, wann dieser Eintrag gelöscht wurde. In der Liste darunter wählen Sie nun die Einträge aus, die Sie wiederherstellen möchten.
Danach wählen Sie einen Order, dem die ausgewählten Einträge zugeordnet werden sollen und drücken auf den Knopf „Jetzt wiederherstellen“.
Löschen Rückgängig